zurück zur Übersicht

Suche verfeinern:
Sprache auswählen
  nur deutsche Artikel
  nur internationale Artikel
  alle Artikel
sortieren nach
  neueste Artikel zuerst
  ältere Artikel zuerst
   




   
  Westdeutsche Zeitung, Kultur
Donnerstag, 25. August 1994


Den »glücklichen Moment« erkannt
Fotografie von Andreas Magdanz in Sparkasse

Von Astrid Opitz

Seit geraumer Zeit beginnt die Fotografie sich als anerkanntes Genre in der bildenden Kunst zu etablieren. Zahlreiche Ausstellungen in namhaften Museen - auch im hiesigen Abteiberg - verdeutlichen diesen Trend. Zunächst nur als »Nebenprodukt« von Künstlern wie Gerhard Richter und Sigmar Polke akzeptiert, gelingt es nun auch den Fotograten selbst, ihr 150 Jahre altes Handwerk »kunstfähig« zu machen.
Die Sparkasse Mönchengladbach greift derzeit diesen Trend in ihrem Ausstellungsprogramm auf und zeigt Arbeiten des hier geborenen und in Aachen arbeitenden Fotokünstlers Andreas Magdanz. Magdanz' umfangreiches Werk verschiedenster Formate, überwiegend schwarz-weiss gearbeitet, umfasst neben technisch sachlicher Industrie- und Architekturdokumentation menschlich anrührende Alltagsstilleben und stimmungsvolle Landschaften.
Dr. Ulrich Schneider, Leiter des Suermondt Museums Aachen, hob in seinen Einführungsworten drei wesentliche Kennzeichen des künstlerischen Ausdrucks van Andreas Magdanz hervor. Technisch zunächst die meisterhafte Beherrschung von Aufnahme und Entwicklung und die Ausschöpfung des Lichts. Künstlerisch findet er den richtigen »Beschnitt«, d.h. die Auswahl des signifikanten Ausschnitts aus dem Ganzen. Dieser beinhaltet bis zur Abstraktion sowohl Rätselhaftigkeit als auch Vertrautes. Und nicht zuletzt kennzeichnet sein Werk die richtige Terminierung: die »Erkenntnis des glücklichen Moments«. Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft in einem Motiv, überzeugend umgesetzt in »Jimmy Carmiers Autowerkstatt«. Fast impressionistisch zeitlos wirken dagegen Magdanz' grobkörnig aufgelöste Landschaftsaufnahmen und die gemäldeartig blaue Monochromie »Hommage to Derek Jarman«.
Sein Mentor Ulrich Schneider prophezeit Andreas Magdanz einen baldigen Karrieresprung über »den grossen Teich«. Dieser scheint nicht unberechtigt. Das Publikumsinteresse in der Sparkasse war gross, die Resonanz äusserst positiv.
 
 
aktuelles  andreas magdanz  arbeiten  neue projekte  magbooks  presse  lehre  kontakt  impressum  english